Alle Neuigkeiten von Geschäftsstelle

Stabswechsel im Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie Baden-Württemberg e.V.

 

 

 

 

 

 

(Von Links nach Rechts: Kurt Lacher (Geschäftsführer der UG), Handjürgen Meinhardt (Stellvertretender Vorsitzender AG), Hilde Huber (scheidende Vorsitzende AG), Iris Fahle (neue Vorsitzende AG)

Im feierlichen Rahmen verabschiedete die Arbeitsgemeinschaft Netzwerk Familie BW am 07.10.2020 in Bruchsal ihre langjährige Erste Vorsitzende Hilde Huber und begrüßte Iris Fahle als Nachfolgerin.

Bestandsaufnahme der Angebote der Einrichtungen der Familienberatung und Familienbildung.

Für die Ermittlung der heterogenen Angebote der Einrichtungen der Familienbildung und Familienberatung hat das Bundesfamilienministerium eine bundesweit repräsentative Studie bei der Prognos AG in Auftrag gegeben. Das Einladungsschreiben des Ministeriums finden Sie im Anhang hier:

Gemeinsam mit dem Befragungsinstitut Kantar GmbH erstellt die Prognos AG eine umfassende Bestandsaufnahme der Strukturen und Inhalte der Familienbildung und Familienberatung in Deutschland.

Um fundierte Aussagen zu den Angeboten der Einrichtungen der Familienberatung und Familienbildung zu erhalten, sind wir auf Ihre Angaben, Einschätzungen und Ihr Mitwirken angewiesen. Nur damit wird ein gutes und aussagekräftiges Gesamtbild geschaffen, an dessen Ergebnisse die Fach- und Politikebene anknüpfen kann. Deshalb bitten wir Sie, sich an der Befragung zu beteiligen.

Zur Befragung geht es hier:

Prävention gegen Kinderarmut

  • Die FamilienForschung Baden-Württemberg hat Erfahrungen und Vorgehensweisen verschiedener Präventionsnetzwerke praxisnah bilanziert. Die Dokumentation, die viele Ideen bietet um selbst in diesem Themenfeld aktiv zu werden, finden Sie hier:
  • Einen Film über die beispielhafte Arbeit des Präventionsnetzwerks Schorndorf finden Sie hier:
  • Informationen über das Projekts des Kultusministeriums Schule macht Stark finden Sie hier:
  • Das Maßnahmepaket gegen Kinderarmut des Sozialministeriums BW finden Sie hier:
  • Teilhabechancen von Kindern verbessern – aber wie? Teilen Sie Ihre Erfahrungen und Einschätzungen bis zum 5. Oktober. Zum Beteiligungsportal des Landes geht es hier:

Chronologie der Pandemie

Eine Chronologie der Krisenmaßnahmen des Bundes in der Corona-Pandemie unter Berücksichtigung von Kinder-/Jugendbelangen finden Sie hier:

Eine Zwischenreflexion über die ersten sechs Monaten der Krisenbewältigung hier:

Beide Veröffentlichungen dienen dem Ziel, Ankerpunkte für einen anderen Umgang und für sozial inkludierende Handlungsstrategien durch Politik und Praxis zu benennen.
Die Entwicklung zwischen März und August 2020 wird unter dieser Perspektive auf Grundlage einer Recherche zusammengefasst, die auf rund 60 Publikationen (wissenschaftliche Untersuchungen, Stellungnahmen und Positionspapiere, Reportagen, Praxis- sowie Presseberichte) beruht.

Zu den Autorinnen:

Gerda Holz, Preisträgerin 2020 des Carola Gold-Preis, Seit über 30 Jahren forschend und beratend tätig in den Arbeitsschwerpunkten „Armut und Soziale Ausgrenzung“, insbesondere zu den Themen „Kinder-/Jugendarmut“ sowie „Strategien zur kindbezogenen Armutsprävention“. Sozialarbeiterin grad., Diplom Politikwissenschaftlerin, tätig am Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V.

Dr. Antje Richter-Kornweitz, seit über 20 Jahren forschend und beratend tätig in den Arbeitsschwerpunkten „Soziale Lage und Gesundheit“ sowie Strategien zur kindbezogenen Armutsprävention. Leitet die Koordinierungsstelle „Präventionsketten Niedersachsen – Gesund aufwachsen für alle Kinder!“ (https://www.praeventionsketten-nds.de/) . Dipl. Pädagogin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, tätig bei der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V.