Förderaufruf;  „Beratungs- und Unterstützungsstrukturen für Betroffene von Diskriminierung“

Eine nachhaltige Antidiskriminierungsarbeit erfordert die vernetzte, kommunale Zusammenarbeit der einschlägigen Beratungsstellen. Voraussetzung dafür ist die anteilige Finanzierung durch die jeweilige Kommune. Der Förderaufruf soll sicherstellen, dass alle Rat- und Hilfesuchende bei Bedarf eine qualifizierte persönliche Beratung in Anspruch nehmen können.

Die Antragsfrist endet am 15. Oktober 2019.

Gefördert werden unabhängige regionale Beratungsstellen gegen Diskriminierung, die anteilig auch mit kommunalen Mitteln unterstützt werden.

Voraussetzung für eine Förderung ist die Zusammenarbeit mit der Antidiskriminierungsstelle des Landes Baden-Württemberg (LADS) und lokalen Beratungsstellen zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG-Beratungsstellen) in der LAG Antidiskriminierungsberatung. Eine Orientierung an den Beratungsstandards der LAG Antidiskriminierungsberatung wird vorausgesetzt.

Auch bestehende regionale AGG-Beratungsstellen, die bereits über die VwV Integration finanziert wurden, können aus diesen Landesmitteln gefördert werden.

Der Antrag ist bis zum 15. Oktober 2019 beim Ministerium für Soziales und Integration BW einzureichen.

Nähere Informationen erhalten Sie hier: