Rund fünf Millionen Euro für neun Projekte gegen Kinderarmut

Zum Auftakt des Jahres gegen Kinderarmut 2020 wird das Sozialministerium Mittel in Höhe von fünf Millionen Euro an neun Projekte im Land vergeben. Diese werden an verschiedenen Standorten im ganzen Land durchgeführt und sind die ersten Bausteine der Strategie „Starke Kinder – Chancenreich“.

Das durch den Europäischen Sozialfonds und aus Landesmitteln finanzierte zweijährige Förderprogramm richtet sich vorrangig an benachteiligte Schülerinnen und Schüler. Ziel ist es, Ungleichheiten in der Gesellschaft abzuschaffen und allen Kindern gleich gute Startmöglichkeiten zu bieten. Dafür wählen die Projekte unterschiedliche Ansätze. Allen gemein ist der Anspruch, Perspektiven für eine Zukunft ohne Armut aufzuzeigen und umzusetzen. Dies geschieht durch psychosoziale Stabilisierung aber auch durch Elemente der Erlebnispädagogik und durch Einbeziehung des familiären Umfelds. Das Förderprogramm mit einem Volumen von rund fünf Millionen Euro, davon 2,5 Millionen aus dem ESF, startet mit neun Projekten zum Januar 2020.

Nähere Informationen finden Sie hier:

KiZDigital – mit wenigen Klicks zum Kinderzuschlag – Unterstützung für einkommensschwache Familien jetzt online beantragbar

Familien mit geringem Einkommen können jetzt noch einfacher Unterstützung bekommen. Durch den „Kinderzuschlag Digital“ wird der Zugang zu dieser Leistung schneller und unbürokratischer. Gemeinsam stellten Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und der Leiter der Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit (BA), Karsten Bunk, den KiZDigital vor. Der Kinderzuschlag (KiZ) unterstützt geringverdienende Familien einkommensabhängig mit bis zu 185 Euro monatlich.
Nähere Informationen erhalten Sie hier:

Kommission Kinderschutz stellt Abschlussbericht vor

„Der Bericht der Kommission Kinderschutz ist ein wichtiger Schritt für eine nachhaltige Weiterentwicklung des Kinderschutzes in Baden-Württemberg“ –  Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha bei der Vorstellung des Abschlussberichts am 17. Februar 2020 in Stuttgart.

Mit mehr als 100 konkreten Einzelempfehlungen fordert die vom Land eingerichtete Kommission Kinderschutz in ihrem Abschlussbericht Bund, Land und Kommunen, aber auch die Zivilgesellschaft zum Handeln für einen besseren Kinderschutz auf. Die Kommission Kinderschutz wurde im Herbst 2018 anlässlich des besonders schweren Missbrauchsfalls in Staufen im Breisgau eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie hier:

„Starke Kinder – chancenreich“ – Schwerpunktjahr 2020 gegen Kinderarmut

Auch in einem reichen Land wie Deutschland ist Armut Realität. Wer arm ist, kann an vielem nicht teilhaben.

Armut ist ein Mangel an Teilhabe- und Verwirklichungschancen.

Um Armut erfolgreich zu bekämpfen und zu verhindern ist es wichtig, für die verschiedenen Betroffenengruppen jeweils passgenaue, nicht stigmatisierende Angebote und Instrumente zu entwickeln: Strategie „Starke Kinder – chancenreich“

Kinder in Armut können nicht ausreichend am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Schon in der Schule haben sie oft schlechtere Chancen und können sich als Erwachsene nur noch schwer aus der Armut befreien. Genau hier setzt die Strategie „Starke Kinder – chancenreich“ des Ministeriums für Soziales und Integration an. Denn alle Kinder sollen gute und gleiche Chancen haben.

Ziel des Schwerpunktjahrs 2020 gegen Kinderarmut und auch über das Jahr hinaus sind passgenaue Unterstützungsangebote für Kinder und deren Familien. Notwendig sind auch finanzielle Leistungen, die Kinder stärken und ihnen gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen – eine Kindergrundsicherung könnte hier wesentliche Verbesserungen bringen.

Kinderarmut können wir jedoch nur gemeinsam mit vielen Akteurinnen und Akteuren erfolgreich bekämpfen. Beispiele für vielfältigen Unterstützungsangebote, Veranstaltungen zum Thema Kinderarmut und Partnerinnen und Partner finden Sie hier: www.starkekinder-bw.de
Auf dem Portal Starke Kinder – chancenreich stellt das Sozialministerium ein Gesamtkonzeot für Baden-Württemberg vor. Es ist vom Kind her gedacht und stellt die die Interessen und Probleme von Kindern und Jugendlichen in den Mittelpunkt. In Kooperation mit unterschiedlichen Ressorts der Landesregierung, den Sozialverbänden und Initiativen legt das Ministerium für Soziales und Integration im Mai 2020 ein Maßnahmenpaket vor, das zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen und zur Prävention von Kinderarmut beitragen soll.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Gesellschaftsmonitoring Baden-Württemberg

Eine zielgerichtete und nachhaltige Sozial- und Gesellschaftspolitik für Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen benötigt eine zuverlässige Datengrundlage. Das Gesellschaftsmonitoring Baden-Württemberg stellt deshalb zentrale Kennzahlen zu insgesamt neun verschiedenen Themenfeldern bereit. Die für das Monitoring ausgewählten Indikatoren machen gesellschaftliche Entwicklungen und Trends sichtbar und liefern gezielte Informationen zu den wichtigsten sozialen Fragestellungen. Um die Gültigkeit der Erkenntnisse sicherzustellen, werden die Indikatoren jährlich durch aktuelle Daten ergänzt.
Somit können Herausforderungen und Handlungsbedarfe frühzeitig erkannt und zugleich positive Veränderungen zeitnah sichtbar gemacht werden. Die Daten und Entwicklungen werden in den einzelnen Themenfeldern kompakt und anschaulich anhand von Diagrammen und Tabellen dargestellt. Ergänzend finden Sie jeweils die dazugehörigen Definitionen sowie eine knappe Einordnung des Indikators und der Ergebnisse. Sie können sich somit auf einen Blick fundiert und differenziert über zentrale gesellschaftliche Gruppen und Themen in Baden-Württemberg informieren.

Weitere Informationen zum Gesellschaftsmonitoring allgemein erhalten Sie hier:
Zum Themenfeld Armut und Reichtum gelangen Sie hier:
Zum Themenfeld Integration gelangen Sie hier:
Zum Themenfeld Familie und Zusammenleben gelangen Sie hier:

Studie: Drei Kinder und mehr…

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat sich im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. mit kinderreichen Familien auseinandergesetzt.

Unter dem Titel „Drei Kinder und mehr – Familien aus der Mitte der Gesellschaft“ kommt die Studie zu interessanten Ergebnissen.

Nähere Informationen finden Sie hier: