„Mehr Familie – In die Zukunft, fertig, los“ Frühjahrstagung am Mittwoch, 24. Mai 2017 im Hospitalhof, Büchsenstraße 33, Stuttgart

„Mehr Familie – In die Zukunft, fertig, los“

So lautet das Motto des diesjährige Aktionstages der Bundesinitiative „Lokale Bündnisse für Familie“ im Mai 2017. Auch unsere Frühjahrsnetzwerktagung steht unter diesem Motto. Als Netzwerkknoten der Lokalen Bündnisse in Baden-Württemberg leistet die Arbeitsgemeinschaft damit gleichzeitig einen eigenen Beitrag zur diesjährigen Bundesaktion.

Einladung zur Netzwerktagung der AG Netzwerk Familie B-W e.V. am 24.05.2016

Informationen, Handlungsansätze, Best-Praxis-Beispiele
Es ist uns ein sehr wichtiges Anliegen, die Tätigkeitsspanne der Arbeit in den Lokalen Bündnissen und in den Kommunen im Bereich des familienbewussten Handelns in ihrer Breite darzustellen, sowie anhand von Best-Praxis-Beispielen Handlungsansätze aufzuzeigen und dadurch neue Impulse für die famiienorientierte Arbeit vor Ort zu geben. Referent zu diesem Thema ist am Vormittag Lars Krumrey von der Servicestelle der Lokalen Bündnisse in Berlin.  Im Anschluss daran wird Herr Dr. Torben Sammet, Leiter des Landesgesundheitsamtes Baden-Württemberg über aktuelle Initiativen des Landes auf dem Gebiet der Gesundheitsprävention und -förderung informieren und vor allem die Frage aufgreifen, was Lokale Bündnisse und Kommunen hierzu beitragen können.

Lokale Bündnisse und Kommunen in Baden-Württemberg
Den Nachmittag nutzen wir, um im Sinne des Netzwerkgedankens die Arbeit der Lokalen Bündnisse und Kommunen in Baden-Württemberg in den Mittelpunkt zu stellen. Unter der Moderation von Andreas Reuter vom Kommunalverband für Jugend und Soziales wird Gelegenheit zum gegenseitigen  Meinungsaustausch gegeben. Denn die Netzwerkarbeit im Sinne eines „Voneinander Lernens“ ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Tätigkeitsprofils unserer Arbeitsgemeinschaft.

Meinungsaustausch und Markt der Möglichkeiten
Zur Vorbereitung des nachmittäglichen Meinungsaustausches sind wir auf Ihre Mitwirkung angewiesen. Wir benötigen zu diesem Tagungsordnungspunkt Informationen über die familienbezogene Tätigkeit Ihres Bündnisses bzw. Ihrer Kommune sowie über aktuelle  Aktivitäten und Initiativen vor Ort. Die Benennung einer Überschrift für die betreffende Aktion/Initiative und/oder eine kurze Beschreibung in Stichwortform reicht hierfür aus. Ihre Rückmeldungen hierzu nimmt die Geschäftsstelle gerne bis zum 15. Mai 2017 entgegen. Sofern es Plakate, Rollups, Infobroschüren, Flyer und dergleichen gibt, bitten wir Sie ferner, diese zur Tagung mitzubringen, um auf diese Weise im Sinne eines „Marktes der Möglichkeiten“ die Veranstaltung zu bereichern.

Vereinsmitgliederversammlung
Im Anschluss an die Netzwerktagung laden wir zur ersten Mitgliederversammlung unseres neu gegründeten Vereins (voraussichtliche Dauer ca. 1 Stunde) herzlich ein.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie um Ihre Anmeldung bis Montag, 15. Mai 2017 über die Geschäftsstelle. info@netzwerk-familie-bw.de

 

Qualitätsprädikat „Familienbewusste Kommune Plus“ Ausschreibung 2017

Ist unsere Kommune familienfreundlich?
Gibt es Empfehlungen, wie unsere Kommune Familienbewusstsein nachhaltig fördern und sichern kann?
Ist Familienlebensqualität in unserer Kommune ein Standortfaktor?
Wie motivieren wir ehrenamtlich Tätige?

Immer öfter stellen sich Bürgermeister und Gemeinderäte diese und ähnliche Fragen. Das Qualitätsprädikat „Familienbewusste Kommune Plus“ gibt als Angebot für baden-württembergische Kommunen Antworten auf diese Fragestellungen. Es schafft klare Voraussetzungen für ganzheitliches und nachhaltiges familienbewusstes Denken und Handeln in der Kommune. Auch die wichtige Vernetzung mit der lokalen Wirtschaft wurde berücksichtigt – deshalb das „Plus“ im Titel.   Hier finden Sie die Ausschreibung des Qualitätsprädikats 2017. Eine umfassende Beschreibung des Produkts und seiner Qualitäten finden Sie in unserer Infobrosch2017-Web.

Förderpreis „Gesunde Kommune 2016“: Bruchsal und Riegel sind Preisträger!

Die Arbeitsgemeinschaft der Ersatzkassen Baden-Württemberg lobte auch 2016 den „B52-Förderpreis Gesunde Kommune“ aus. Mit dem B 52-Förderpreis werden Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg ausgezeichnet, die nachhaltig die Gesundheit Ihrer Bürger fördern. Die Schirmherrschaft über den B 52-Förderpreis hatten Barbara Bosch, bisherige Präsidentin des Städtetages Baden-Württemberg, sowie Roger Kehle, Präsident des Gemeindetages Baden-Württemberg, übernommen.  „B52“ steht für den Anteil der Bevölkerung in den Ersatzkassen – 52% der Bevölkerung ist bei den Ersatzkassen krankenversichert.

Der Förderpreis, dieser ist in Anlehnung des Namens „B52“ auch mit jeweils 5.200 € dotiert, wurde insgesamt fünf Kommunen in Baden-Württemberg zuerkannt. Neben der Großen Kreisstadt Weinheim und den Gemeinden Rangendingen und Hohenstein wurden auch unsere Mitgliedskommunen Riegel und Bruchsal ausgezeichnet. Die Jury würdigte damit die hervorragenden und innovativen Leistungen und Ansätze der kommunalen Gesundheitsförderung vor Ort. Die Preisträger haben gezeigt, dass sie „Verantwortung für die Gesundheit ihrer Bevölkerung übernehmen“, so die Jury. Wir gratulieren unseren Mitgliedskommunen Riegel und Bruchsal ganz herzlich für ihre hervorragende Arbeit im Bereich der Kommunalen Gesundheitsprävention.

Besonders freut uns in diesem Zusammenhang die Aussage des Bürgermeisters von Riegel, Herrn Markus Jablonski. Seine Gemeinde wurde mit dem von unserer AG Netzwerk Familie verliehenen Prädikat „Familienbewusste Kommune Plus 2015“ ausgezeichnet. Die dabei gewonnene Erkenntnis, dass im Bereich der Kommunalen Gesundheitsprävention deutlicher Handlungsbedarf besteht, bildete die maßgebliche Motivation für Verbesserungen und wird nun mit der Preisauszeichnung erfolgreich gewürdigt.

Auszeichnung für „effeff“ Ettlinger Frauen- und Familientreff e.V.

Im Rahmen des Bundesfachkongresses der Lokalen Bündnisse am 14. Dez. 2016 in Berlin wurden die Gewinnerbündnisse der diesjährigen Entwicklungspartnerschaft unter dem Motto: Vereinbarkeit für Eltern partnerschaftlich gestalten“ ausgezeichnet. Eine Jury hatte schon vor längerer Zeit die Gewinnerprojekte ausgewählt und im Jahr 2016 durch die Servicestelle der Lokalen Bündniss beim Bundesfamilienministerium begleitet. In den drei Preiskategorien „Standortfaktor Vereinbarkeit“, „Väterfreundliche Kommune“ und „Unterstützung bei der Fachkräftesicherung“ wurden insgesamt elf Lokale Bündnisse für zwölf Projekte ausgezeichnet. Unter ihnen befand sich auch das Ettlinger Bündnis für Familie mit dem Konzept „effeff“ Frauen- und Familientreffs e.V. Ettlingen.

Die Vertreter(innen) aus den drei Kategorien der Entwicklungs-partnerschaft, unter ihnen Frau Kirstin Wandelt aus Ettlingen für die Kategorie „Standortfaktor Vereinbarkeit“ (auf dem Foto zweite von  rechts) berichteten über ihre Erfahrungen und die damit verbundenen Herausforderungen.  Nähere Details zum Ettlinger Konzept erfahren Sie aus dem Konzeptflyer auf dieser Website.

Wir gratulieren den Ettlinger Akteuren recht herzlich zu dieser Auszeichnung.

Hier der Flyer effeff zum Familientreff.

 

10 Jahre Bündnis für Familie in Baden-Württemberg

dsc_9889

Vor 10 Jahren begann die Bündnisinitiative der Bundesregierung. Einige unsere Bündnisse waren von Anfang an mit dabei.

Von links nach rechts: Ettlingen, Stuttgart, Ostwürttemberg, Biberach…..Foto: Andreas Reuter

Netzwerktagung 8.11.2016

dsc_9892dsc_9863dsc_9857dsc_9872dsc_9881dsc_9885

Bilder aus der Netzwerktagung am 8.11.2016 in der L-Bank. Zu Gast Staatssekretärin Mielich vom Ministerium für Soziales und Integration. Hauptthema Wirtschaft 4.0 und die Auswirkungen auf die Familie.