Armut beschämt die Gesellschaft – Fachtag zur Kinderarmut am 19.10.18 in der L-Bank in Stuttgart

 

Der Fachtag Kinderarmut begann mit zwei Fachreferaten. Silke Tophoven, Stadt Krefeld, erklärte das Konzept der Kommunalen Präventionsketten. Im Anschluss stellte Stefanie Bundel, FamilienForschung BW, den Armutsbericht des Landes Baden-Württemberg vor. Es galt neben aller Problematik auch ermutigende Perspektiven zum Thema Armut zu beschreiben. Festgestellt wurde, dass jedes fünfte Kind in Deutschland „arm“ aufwächst. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen in Hartz IV-Familien liegt z.B. in Nordrhein-Westfalen bei 20 %, in Baden-Württemberg bei 8 %. Regional gibt es jedoch große Unterschiede. So liegt Pforzheim bei 21 % und Stuttgart bei 14 %, während Hohenlohe mit 1,2% einen weit besseren Wert aufweisen kann. Die Armut führt zu einer Einschränkung der Teilhabe der Kinder und Jugendlichen an Bildung und Kultur. Ebenfalls können Auswirkungen auf den gesundheitlichen Zustand nachgewiesen werden. Dies hat langfristig sehr negative Auswirkungen. Als Möglichkeit zur Verbesserung der Situation der Kinder  und Jugendlichen wurde die „Kommunale Präventionskette“ beschrieben. Es handelt sich dabei um ein geschicktes Zusammenwirken aller örtlichen Akteure. Eine Sache, die neben dem politischen Willen aber auch die notwendigen Finanzen braucht. Ein weiteres Thema war die Erreichbarkeit der betroffenen Familien und Kinder. In der kleinen Ausstellung im Foyer waren dazu die Chancenbrücke, Stuttgart, der Runde Tisch Kinderarmut, Tübingen, das KiWi Präventionsnetzwerk, Pforzheim, die Familienkarte der Stadt Freiburg, „Mach dich stark“, Caritas, Diözese Rottenburg-Stuttgart und vieles andere mehr zu erleben.

Im Anschluss zu den Vorträgen gab es ein Podiumsgesprächen mit Expertinnen aus der Praxis. Moderation: Jo Frühwirth.
Aus dem Podium waren: Luisa Boos, Kampagne gegen Kinderarmut – für eine Kindergrundsicherung, Rosemarie Daumüller, Landesfamilienrat Baden-Württemberg, Udo Engelhardt, Präventionsnetzwerk Singen,  Susanne Keefer, Gemeindeverwaltung Ammerbuch, Alexander Nöhring, Zukunftsforum Familie e.V. Berlin,

Brigitte Rösiger, Verband Alleinerziehender Mütter und Väter, Landesverband BadenWürttemberg e.V. (VAMV), Tanja Stricker, Zentrale Koordinierungsstelle Netzwerk Familienpaten BadenWürttemberg

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Festrede von Bärbl Mielich, MdL, Staatssekretärin im Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg. Blitzlichter zeigten dabei die Profile der diesjährigen Prädikatskommunen und deren Ehrung durch die festliche Verleihung der Auszeichnung “Familienbewusste Kommune Plus”.